Lortzingstraßenfest (18.09)

Unwirtlich grau sieht der Himmel am Sonntag aus. Nichtsdestotrotz steht um halb neun schon ein nasser Haufen Pfadfinder am Stammesheim, um alles für das Lortzingstraßenfest aufzubauen. Unter dem Jurtendach wird ein Feuer entfacht, auf dem später Stockbrot gegrillt werden soll, wärmender Tschai wird gebraut, eine Slackline aufgebaut, Schaukothe und Plakate zeigen das Leben der Pfadfinder. Und es lohnt sich. Im Laufe des Tages werden viele Finger gewärmt, Stockbrote gebraten und einige Mutige wagen sich mit Unterstützung der Rover sogar in den Regen auf die Slackline. Wieder einmal lässt sich feststellen: echten Pfadfindern (und jenen, die welche werden wollen) macht so ein bisschen Regen eben nichts aus.